Villacher Treuhand Dr. Nehsl & Partner Steuerberatungsgesellschaft m.b.H.

Verlauf

Können betriebliche Verluste aus 2020 steuerlich in Vorjahren verwertet werden?

Das Konjunkturstärkungsgesetz 2020 schafft die Möglichkeit, dass unter bestimmten Voraussetzungen betriebliche Verluste aus 2020 in Vorjahren steuerlich verwertet werden können. Die wichtigsten Regelungen erfahren Sie jetzt in unserer aktuellen Ausgabe von Steuernews-TV.

Textabschrift des Videos (Transkription)

Können betriebliche Verluste aus 2020 steuerlich in Vorjahren verwertet werden?

Viele Unternehmen sahen sich im Jahr 2020 mit Verlusten auf Grund der COVID-19-Krise konfrontiert. Betriebliche Verluste können bisher bereits unter bestimmten Voraussetzungen mit anderen gewinnbringenden Einkünften desselben Jahres ausgeglichen bzw. in Folgejahren als Sonderausgaben steuerlich verwertet werden.

Das Konjunkturstärkungsgesetz 2020 schafft die Möglichkeit, aus der Verlustverwertung schneller einen Liquiditätsvorteil zu erzielen. Unter bestimmten Voraussetzungen können betriebliche Verluste aus dem Jahr 2020 bis zu einem Höchstbetrag von 5 Millionen € in das Jahr 2019 bzw. zum Teil auch in das Jahr 2018 rückgetragen werden.

Auch schon vor Durchführung der Veranlagung 2020 können voraussichtliche betriebliche Verluste 2020 bereits im Rahmen der Veranlagung 2019 durch einen besonderen Abzugsposten als COVID-19-Rücklage berücksichtigt werden.

Für abweichende Wirtschaftsjahre kann der Verlust aus der Veranlagung 2020 oder Veranlagung 2021 rückgetragen werden. Für steuerliche Gruppen gelten ergänzende Regelungen. Zur Erläuterung dieser umfangreichen Regelung und für die Beurteilung Ihrer individuellen Situation ist jedenfalls eine steuerliche Vergleichsrechnung und ein Beratungsgespräch erforderlich.

Aktuellste Ausgaben

Oktober 2021

Steht das Pendlerpauschale bei Benutzung eines arbeitgebereigenen Fahrrades oder E-Bikes zu?

Die Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind durch den Verkehrsabsetzbetrag abgegolten. Ein zur Verfügung gestelltes arbeitgebereigenes Fahrrad stellt seit 8.1.2021 kein Problem für den Anspruch auf das Pendlerpauschale dar. Mehr dazu jetzt in Steuernews-TV.

September 2021

Was bewirkt die neue Zinsschranke?

Seit Anfang des Jahres 2021 sind neue Regelungen im Körperschaftsteuergesetz zu einer sogenannten „Zinsschranke“ in Kraft getreten. Auf welche Körperschaften ist die Zinsschranke anzuwenden und was bewirkt sie? Ihr Update jetzt in Steuernews-TV.

August 2021

Wie sehen die steuerlichen Regelungen zum Homeoffice-Pauschale aus?

Der Arbeitgeber kann ab 2021 für höchstens 100 Tage im Kalenderjahr ein Homeoffice-Pauschale nicht steuerbar ausbezahlen. Wie hoch ist das Homeoffice-Pauschale? Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen? Die wichtigsten Regelungen dazu entdecken Sie jetzt in Steuernews-TV.

Villacher Treuhand
Dr. Nehsl & Partner
Steuerberatungsgesellschaft m.b.H.

9500 Villach, Nikolaigasse 39
T +43 (0) 4242 27121-0 F +43 (0) 4242 27121-25 E
Datenschutz

Full Service aus einer Hand

Autor

by atikon

hCards

Logo von Villacher Treuhand Dr. Nehsl & Partner Steuerberatungsgesellschaft m.b.H.
Villacher Treuhand Dr. Nehsl & Partner Steuerberatungsgesellschaft m.b.H., work: Nikolaigasse 39, 9500 Villach, Österreich, work: +43 (0) 4242 27121-0, fax: +43 (0) 4242 27121-25

Logo von Atikon
Atikon, work: Kornstraße 15, 4060 Leonding, Österreich, work: +43 732 611266 0, fax: +43 732 611266 20

OK